Zu Beginn ist zu sagen: Die Liebe zu Hunden wurde mir regelrecht in die Wiege gelegt – mein Opa war ein Schäfer.

 

 

Mein Wissen über Hunde habe ich mir über viele Jahre selbst angeeignet. In dieser Zeit habe ich mehrere Hundetrainer begleitet, Seminare und weiterbildende Kurse besucht. Neben der Körpersprache und der konsequenten Erziehung von Hunden, lernte ich vorallem den Bindungsaufbau zwischen Mensch und Hund kennen, welcher vorallem zur Erkennung der Bedürfnisse eine Voraussetzung darstellt. Schließlich möchte man angemessen auf die Bedürfnisse der Vierbeiner reagieren können.

 

Bis Anfang 2015 hatte ich meine eigene Hundeschule, welche ich acht Jahre lang leitete. Zudem arbeitete ich drei Jahre lang in einem Tierheim. Dort leitete ich das „Hunderevier“. Die Arbeit bereitete mir große Freude. Bis heute leite ich unter der Woche eine eigene Hundetagesstätte, in der unsere eigenen Hunde gerne Gäste und Helfer zugleich sind.„Helfer“? Richtig, unserer Hunde unterstützen mich in meiner täglichen Arbeit.

Vorallem verhaltensauffällige Hunde, sogenannte „Problemhunde“, benötigen besondere Methoden, um sich wieder in den Alltag einzufinden. Die Geschichten der „Problemhunde“ sind vielseitig: Die Einen lassen sich in Angst/-oder Panikhunde kategorisieren, während andere Menschen verletzen, oder andere Hunde.

 

Nicht selten kommen Hunde zu uns, welche diverse Auflagen mit sich bringen, sei es vom Verterinäramt, den zuständigen Behörden, oder von der Hundestaffel. Zudem finden sich auch Privatpersonen bei uns ein, welche häufig erfolglose Hundeschule – Besuche hinter sich hatten. Hier wird die Sozialisierung und die Resozialisierung relevant.

Genau jetzt kommen unsere Hunde ins Spiel - Sie lernen unseren „Sorgenkindern“ wieder Hund zu werden, quasi "Back to the Dog". Dies ist für alle Beteiligten ein langer Prozess, welcher vorallem von meinen drei Kolleginnen und unserem Trainer, welcher gleichzeitig Hundegutachter ist, gestützt wird.

 

An dieser Stelle ein großes Dankeschön an mein Team.

 

 

Sobald die Hunde bei uns sozialisiert wurden, begleitet unsere Trainerin diese weiter, damit die Hunde mit Ihrem Besitzern alleine und stressfrei durchs Leben gehen können.

 

 

Doch so schön und abwechslungsreich die Arbeit auch ist – auch unsere Fellnasen brauchen mal Zeit zur Erholung. Dementsprechend ist Urlaub ein wichtiger Punkt, auch im Reich der Tiere. So haben unsere Hunde die Möglichkeit, in einem gemeinsamen Urlaub ihre Hundeseelen baumeln zu lassen und sich eine Verschnaufpause zu gönnen.

 

 

 

Meine Devise für ein harmonisches Zusammenleben für Mensch und Hund lautet:

 

Beschäftige Deinen Hund, gehe auf seine Bedürfnisse ein, gönne ihm Pausen und Du wirst einen lieben, treuen und freudigen Begleiter fürs Leben haben.

 

 

 

0 Geprüfter Betrieb seit 07.11.2008 den Sachkundenachweis § 11 gemäß Tierschutzgesetz für Tagesstätte

 

0 Seit 2014 den staatlich anerkannten Hundeführerschein

 

© Copyright /Nicole Rottmair/ Wolfhunde von NiRo