Wolfhund NiRo:

 

 

 

Was ist ein Wolfhund von NiRo?

 

Das NiRo steht für meinen Namen: Ni = Nicole, Ro = Rottmair.

 

Züchten bedeutet verbessern. Aber eine Garantie kann auch ich nicht geben, ich kann nur die besten Voraussetzungen für gesunde Nachzuchten schaffen.

Das Bestreben sind: gesunde, natürliche, freundliche, umgängliche und so weit wie möglich wolfsähnliche Wolfhunde, Wolfseinkreuzungen und Wolfhundmischlingseinkreuzungen (auch fälschlicherweise als Wolfshybriden F1-F4, bedeutet erste bis vierte Folgegeneration nach einer Wolfeinkreuzung bezeichnet werden von denen vorgenommen). Die dazu die Befugnis haben, und diese befinden sich hauptsächlich in den Ursprungsländern. Ab F5 sind diese Wolfhundmischlinge vor dem Deutschen Gesetz Hunde, und somit weder verboten, noch genehmigungspflichtig und es gibt auch keinerlei Auflagen für diese.

 

Der NiRo Wolfhund ist nicht irgendein Hund, der nur durch seine imposante Erscheinung auffällt, sondern vor allem durch sein Wesen. Er zeichnet sich durch sein freundliches, ruhiges und vorallem sozialen Wesen aus.

 

Ein NiRo Wolfhund ist ein HUND mit der Einkreuzung verschiedener Wolfhund - Rassen. Der BBS sowie nordische Rassen sind für unser Zuchtziel genauso wichtig wie die WH´S.

 

Wir legen großen Wert darauf gesunde und psychisch starke Hunde zu züchten. Für uns ist es eine Herzensangelegenheit, selektiert und mit Verstand zu züchten.

 

Der Wolfhund von NiRo ist in seiner Erscheinung einmalig und das wollen wir uns auch beibehalten. Er ist in allen Farben erwünscht. Die Größe der Hündinnen variieren genauso wie bei den Rüden, zwischen 65 cm-80 cm.

 

Alle unsere Tiere sind in tierärztlicher Betreuung. Die Hunde sind alle auf HD, ED, DM und MDR1 getestet. Die Untersuchungen sind bei uns jederzeit einzusehen.

 

Wir möchten klar stellen, dass wir nie anstreben einem Verein angehörig zu werden. Unsere Hunde „dürfen Hund bleiben“. Jeder NiRo Wolfund ist ein Unikat - in seinem Aussehen, sowie in seinem Charakter.

 

 

Einiges Wissenswertes über Wolfhunde

 

 

- Wolfhunde bleiben nicht (gerne) alleine, sie können lautstark protestieren und/oder  Einrichtungsgegenstände zerstören

 

- Manche Wolfhunde vertragen kein Autofahren, sie können dann Speicheln, Erbrechen, Koten und/oder Urinieren

 

- Wolfhunde sind gute Jäger und können später einen ausgeprägten Jagdtrieb bekommen, so dass man sie unter Umständen nicht mehr ohne Leine laufen lassen kann

 

- Wolfhunde brauchen eine konsequente und souveräne Führung

 

- Ein Wolfhund gehört nicht ausschließlich in den Zwinger oder ein Gehege, sie brauchen den festen Familienanschluss

 

- Für Wolfhunde ist es schwer sich in einer neue Rudelgemeinschaft zurechtzufinden, die Anschaffung sollte daher gut überlegt sein

 

- Den Wildanteil und die sich daraus ergebenden Besonderheiten eines Wolfhundes muss man verstehen bzw. bereit sein zu lernen

 

- Wolfhunde sind sehr schlau und intelligent, sie besitzen eine gute Beobachtungsgabe und lernen schnell, wie z.B. Türen aufmachen etc.

 

- In den ersten Jahren ist es nicht unbedingt einfach mit einen WH, dass kann sich auch bis zum dritten Lebensjahr ziehen. Je nach Hund kann sich das unter umständen auch ein Wolfhundleben lang ziehen. Sie müssen sich einfach darüber im klaren sein.

 

 

- Wolfhunde können tiefe Löcher graben, können hohe Zäune leicht überwinden

 

-  Wolfhunde können im Erwachsenenalter naturgemäß Art unverträglich werden

 

- Wolfhunde sind nicht mit herkömmlichen Hunden zu vergleichen, seine Sinne sind besser ausgeprägt, seine Mimik und Gestik widerspiegeln seinen Ursprung

 

 

Die hier aufgeführten Punkte können auftreten müssen aber nicht. Umso mehr der Wolfhund als solcher verstanden wird, desto besser wird er zu händeln sein. Sollte der Wolfhund bei der Aufzucht/ im Erwachsenenalter unerwünschte Allüren zeigen, dann ist das nicht das Verschulden des Züchters.

Kein anderer Hund zeigt die Fehler des Besitzers so deutlich wie ein Wolfhund.

Der Wolfhund ist das Spiegelbild des Besitzers.

 

 

Er muss durch Menschenhand liebevoll und konsequent geführt werden. Von Anfang an braucht er die richtige Führung. Wenn die Welpenzeit vorbei ist, entscheidet sich schon, wer von Ihnen Beiden den längeren Atem hat.

 

Ein WH ist kein "Will to please" Hund, wie Sie es vielleicht von Ihrem Hund oder anderen Rassen gewohnt sind. Im Rahmen des Möglichen macht ein Wolfhund für Sie Alles. Diese Hunde prüfen Alles und Jeden ganz genau und brauchen Zeit, um sich an die verschiedenen Lebensumstände zu gewöhnen. Sie lieben den Kontakt zu IHREN Menschen, aber nicht unbedingt zu Anderen.

Wenn Sie auf der Suche nach einem Hund sind, der alle Menschen freudig begrüßt, oder sich ausserhalb Ihres Zuhause von Allen anfassen lässt, dann könnten Sie mit unseren Hunden Schwierigkeiten bekommen. Dieses Verhalten gilt für diese Rasse eher als untypisch. Natürlich gibt es Sie, die Wolfhunde die offen zugänglich sind, aber das sind eher die Ausnahmen.

 

WENIGER IST MEHR!

 

Für Sie ist es einfach, Sie haben Ihren geregelten Tagesrhythmus – Ihr neues Familienmitlied noch nicht. Geben Sie ihm die Zeit, sich im Tagesgeschehen zurechtzufinden und die Dinge, die um ihn herum geschenen, kennen und verstehen zu lernen!

 

Gewöhnen Sie ihn langsam an das Halsband und an die Leine! Erweitern Sie seinen Erfahrungsraum (z.B.: durch gemeinsame Autofahrten, Spaziergänge in der Stadt u.v.m.)!

 

Geben Sie ihm weitere Impulse und Anreize, seine Umwelt weiter auszukundschaften!

 

Beachten Sie, dass Ihr Hund Ruhe und Zeit braucht, diese Erfahrungen zu verarbeiten! Setzen Sie ihm keinen Reizüberfluss aus, sondern zeigen Sie ihm Stück für Stück die Welt!

 

Haben Sie Geduld!

 

 

Einen solchen Hund hat man nicht einfach gekauft, sondern man darf mit ihm durchs Leben gehen und von ihm lernen. Dieser Hund wird eine Lebenseinstellung werden, er ist offen dafür, sind SIE es auch?

 

 

© Copyright /Nicole Rottmair/ Wolfhunde von NiRo